zum Directory-modus

Grundlagen der Wellenlehre

Mechanische Wellen im Alltag

Wie entstehen mechanische Wellen

Man stelle sich einen Körper vor, z.B. eine lange Stange oder auch eine Flüssigkeit oder ein Gas, der sich in einem Gleichgewichtszustand befindet. Wird nun an einer Stelle von außen eine Auslenkung aus dem Gleichgewichtszustand vorgenommen, so spürt die unmittelbare Umgebung diese Anregung und versucht wieder den Gleichgewichtszustand herzustellen. Dieser Vorgang stellt aber gleichzeitig für die weitere Umgebung wiederum eine Anregung dar. Auf diese Weise pflanzt sich die Anregung fort, es entsteht eine Welle.

In diesem Lernmodul wollen wir die physikalischen Mechanismen, die die Wellenausbreitung beschreiben und erklären, genauer verstehen und einige interessante Phänomene untersuchen.

Physikalische Charakterisierung

Mechanische Wellen werden durch die Ankopplung eines Erregers (Schwinger) an ein Kontinuum (Medium) erzeugt. In der Realität setzt sich das Kontinuum aus einzelnen gekoppelten schwingungsfähigen Elementen (Körpern) zusammen, die für ihre Nachbarn dann selbst wieder den Erreger darstellen. Dadurch breitet sich der Auslenkungszustand über das Medium hinweg fort.

Wenn Sie sich näher für das Phänomen der Stadionwelle "La Ola" interessieren, dann schauen Sie sich doch die folgende Seite Mexican Wave an.

<Seite 1 von 9