zum Directory-modus

Superposition von Komponenten

Frage:

Welche Bewegungen müssen überlagert werden, um eine Acht zu erhalten?

Lösung:

Betrachtet man die Projektion der Schreibbewegung einer Acht auf die vertikale Komponente, so erhält man eine Periode einer Sinusschwingung. Die Bewegung startet am oberen Ende der Acht aus der Ruhe.

Nachdem auf mittlerer Höhe die Geschwindigkeit maximal war, wird sie wieder kleiner um am unteren Ende Null zu werden. Dort kehrt sich die Bewegungsrichtung und somit das Vorzeichen der Geschwindigkeit um. Die Aufwärtsbewegung verläuft analog mit umgekehrter Richtung. In der Zeit, in der die vertikale Komponente eine Periode einer Sinusschwingung vollzieht, werden in horizontaler Richtung zwei Perioden einer Sinusschwingung durchlaufen.