zum Directory-modus

Der einfache Stromkreis

Die elektrische Stromstärke im einfachen Stromkreis

Im Folgenden wird die elektrische Stromstärke im einfachen Stromkreis anhand des Analogiemodells untersucht:

Wir betrachten erst den Wasserstrom im Wasserkreislauf mit Pumpe: Zu einem Zeitpunkt fließt dieselbe Wassermenge durch die Rohrabschnitte. Auch an der Turbine fließt dieselbe Wassermenge zu einem Zeitpunkt in die Turbine wie aus ihr heraus. Daher ist der Wasserstrom im gesamten Kreislauf gleich. Denn sonst würde sich das Wasser an einer Stelle ansammeln oder würde aus dem Nichts entstehen müssen. Natürlich hängt der Wasserstrom von einigen Faktoren ab, je nachdem wie groß das Gewicht an der Turbine ist, also die Belastung der Turbine, und auch vom Antrieb, also der Druckdifferenz, welche die Pumpe erzeugt. Insgesamt kann man sagen, dass die Turbine und die Druckdifferenz der Pumpe den Wasserstrom bestimmen.

Im elektrischen Fall verhält es sich entsprechend. Auch hier fließt zu einem Zeitpunkt dieselbe Menge an Elektronen, also dieselbe Ladungsmenge durch die Drahtabschnitte. Auch am Widerstand, hier der Glühbirne, fließt dieselbe Ladung zu einem Zeitpunkt hinein wie hinaus, es kann sich keine Ladung "anhäufen". Daher ist die Stromstärke im gesamten einfachen Stromkreis gleich. Die Stromstärke hängt von mehreren Faktoren ab, nämlich von der Größe der anliegenden Spannung und der Größe des Widerstandes (Glühlampe). Insgesamt kann man sagen, dass der Widerstand (Glühlampe) und die Spannungsquelle die Größe der elektrischen Stromstärke bestimmen.

Merke
Im einfachen Stromkreis ist die elektrische Stromstärke zu einem Zeitpunkt überall gleich.
Seite 3 von 5