zum Directory-modus

Kondensatoraufladung und -entladung

Was wir bereits kennen...

Im Lernmodul Elektrisches Feld sind Sie dem Kondensator schon begegnet. Was Sie dort erfahren haben, wird an dieser Stelle noch einmal zusammengefasst:

Ein Plattenkondensator, der an eine Spannungsquelle angeschlossen ist, besteht im einfachsten Fall aus zwei parallelen, entgegengesetzt geladenen Metallplatten. Das elektrische Feld im Bereich zwischen den Platten ist fast homogen.Als Kapazität C eines Kondensators bezeichnet man das Verhältnis der Aufnahmefähigkeit von elektrischer Ladung zur angelegten Spannung.

Definiert ist die Kapazität C eines Kondensators durch C = Q U , wobei Q die Ladungsmenge ist, die bei angelegter Spannung U auf dem Kondensator Platz findet.Die Einheit der Kapazität ist 1 Farad, abgekürzt 1 F , wobei 1 F = 1C 1V ist.

Über das homogene elektrische Feld wurde ausgesagt, dass U = E d gilt, wobei E die elektrische Feldstärke und d der Abstand der Platten des Kondensators ist. Außerdem gilt für die Kapazität eines Plattenkondensators C = ε 0 ε r A d , wobei A für die Fläche der Kondensatorplatten steht. ε 0 ist die Influenzkonstante und ε r bezeichnet die Dielektrizitätszahl des Mediums zwischen den Platten.

<Seite 1 von 4