zum Directory-modus

Anwendungen von Standard-PS, PS-I und SBS

Formstabile Lebensmittelverpackungen

Die Tabelle zeigt, dass Polystyrol (Standard-PS, PS-I, SBS) ausschließlich in formstabilen Verpackungen zum Einsatz kommt. Die Formstabilität ist durch die hohe Steifigkeit von Polystyrol gewährleistet.

Tab.1
Polystyrol-Verpackungen mit ihren Füllgütern im Lebensmittelbereich
VerpackungFüllgut
BecherJoghurt, Sahne, Dessert, Milch, Milchmixgetränke, Frischkäse, Speisequark, Kaffee (Automatenbecher)
SchalenObst, Fertigmenüs, Frischfleisch
FormeinsätzeLandwirtschaftliche Produkte (z.B. Eier), Fast Food, Süß- und Backwaren
Deckel, Verschlüsse, DosenSüßwaren, Gewürze, Trockensuppen

Die hohe Steifigkeit von Polystyrol ermöglicht eine geringe Wandstärke und damit ein niedriges Verpackungsgewicht — ein wichtiger Kostenfaktor.

Verpackungsmaterial muss allerdings auch eine genügende Schlagzähigkeit besitzen, damit es Stoßbelastungen z.B. während des Transports aushalten kann. Zur Einstellung des Steifigkeits-Zähigkeits-Verhältnisses wird meist eines der schlagzähen Materialien schlagzähes Polystyrol (PS-I) oder Styrol-Butadien-Blockcopolymer (SBS) mit dem kostengünstigen hochsteifen Standard-Polystyrol abgemischt. Die Einstellung der Zähigkeit ist besonders wichtig bei Multipacks (zusammenhängende Verpackungen, z.B. die Joghurtbecher auf dem Foto unten). Bei zu großer Zähigkeit ist das Vereinzeln durch Abknicken erschwert. Ist das Material zu wenig zäh, kommt es zu vermehrtem Bruch beim Transport.

Abb.1
Formstabile Lebensmittelverpackungen aus Polystyrol

Eine Domäne von PS-I ist die Verpackung von Molkereiprodukten. PS-I bzw. gut eingestellte Blends mit Standard-PS sind bis 80 °C wärmeformbeständig und besitzen auch eine gute Schlagzähigkeit in der Kälte. Dadurch sind sowohl die Heißabfüllung als auch der spätere Transport der gekühlten oder tiefgekühlten Ware problemlos möglich.

Auch ein Automaten-Kaffeebecher muss wärmeformbeständig sein. Hier ist außerdem antistatische Ausrüstung angezeigt, um die einwandfreie "Entstapelbarkeit" in Getränkeautomaten zu gewährleisten. Der unterste Becher darf nicht aufgrund elektrostatischer Anziehung haften bleiben, sondern muss vom Stapel abfallen können.

Neben günstigen mechanischen und thermischen Eigenschaften bietet PS-I auch Kostenvorteile bei der Verarbeitung. Diese effiziente Verarbeitbarkeit in Extrusion und Warmformung wird von keinem anderen Kunststoff erreicht.

Seite 3 von 10