zum Directory-modus

Suspensionspolymerisation

Übungsaufgaben zur Suspensionspolymerisation

Aufgabe

Welche der folgenden Ausagen gelten nicht für die Suspensionspolymerisation?

Bitte eine Auswahl treffen.

Bitte eine Auswahl treffen.

richtig

falsch

teilweise richtig

Dies ist die richtige Antwort

Der Initiator löst sich im Monomer.

Der Initiator ist wasserlöslich.

Die Reaktion findet hauptsächlich in den Micellen statt.

Die Reaktion findet in den Monomertropfen statt.

Die Kinetik ist ein Spezialfall.

Am Beginn der Reaktion handelt es sich ebenfalls um eine Emulsion. Erst gegen Ende der Reaktion liegt eine Suspension vor.

Die Kinetik entspricht einer Substanzpolymerisation.

ZurücksetzenAuswertenLösung zeigen
Aufgabe

Aus welchen Komponenten besteht eine Suspensionspolymerisation?

Bitte eine Auswahl treffen.

Bitte eine Auswahl treffen.

richtig

falsch

teilweise richtig

Dies ist die richtige Antwort

Lösemittel Wasser

Pickering-Emulgatoren

wasserunlöslicher bzw. monomerlöslicher Initiator

Monomer bzw. Monomere

Schutzkolloid

wasserlöslicher Initiator

Emulgator

Suspendierhilfen

ZurücksetzenAuswertenLösung zeigen
Aufgabe

Wodurch unterscheiden sich Emulsions- und Suspensionspolymerisation?

Bitte eine Auswahl treffen.

Bitte eine Auswahl treffen.

richtig

falsch

teilweise richtig

Dies ist die richtige Antwort

Reaktionsort

Kinetik

Lösemittel

Reaktionsmechanismus

ZurücksetzenAuswertenLösung zeigen
Arbeitsauftrag

Bitte Flash aktivieren.

Abb.1

Aufgabe

Welche Aussagen treffen für den Particle Identity Point zu?

Bitte eine Auswahl treffen.

Bitte eine Auswahl treffen.

richtig

falsch

teilweise richtig

Dies ist die richtige Antwort

Das dynamische Gleichgewicht zwischen Zerteilung und Koaleszenz existiert nicht mehr.

In das System kann verfahrenstechnisch (z.B. Änderung der Rührergeschwindigkeit) noch eingegriffen werden.

Zugabe von Initiator hat keine nennenswerte Auswirkungen mehr auf das System.

Mit zunehmenden Umsatz und damit auch zunehmender Viskosität erwächst der Zerteilung und Koaleszenz der Tröpfchen schließlich ein Widerstand, der diese Vorgänge zum Erliegen bringt.

Nach dem Particle Identity Point findet keine Polymerisation mehr statt.

ZurücksetzenAuswertenLösung zeigen
Seite 9 von 9>