zum Directory-modus

Emulsionspolymerisation

Die kritische Micellbildungskonzentration (KMK)

Erst ab einer bestimmten Konzentration, der so genannten kritischen Micellbildungskonzentration (KMK bzw. CMC = engl. "critical micell concentration") des betreffenden Emulgators tritt die Bildung der Micellen ein. Die KMK wird bestimmt, indem man z.B. die Oberflächenspannung wässriger Lösungen gegen die Konzentration des Emulgators aufträgt. Mit steigender Emulgatorkonzentration sinkt die Oberflächenspanung zunächst kontinuierlich. Ab der KMK sinkt die Oberflächenspannung trotz steigender Emulgatorkonzentration nahezu nicht mehr ab. In der Wasserphase beginnt ab der KMK die Micellbildung.

Abb.1
Ermittlung der KMK aus der Oberflächenspannung

Durch die Transformation der Lösung zum kolloidalen System, d.h. wenn die Konzentration des Emulgators die kritische Micellbildungskonzentration übersteigt, wird die freie Energie der Lösung minimiert (Wärme wird freigesetzt). Die elektrische Leitfähigkeit, die Ionenaktivität, die Viskosität wie auch andere Eigenschaften von Emulgatorlösungen zeigen bei Überschreiten der KMK ebenfalls signifikante Änderungen.

Seite 3 von 11