zum Directory-modus

Absättigung von Polymerradikalen

Übertragung

Der Begriff Übertragung (engl. "transfer") hat eine allgemeinchemische und eine polymerchemische Bedeutung.

Definition
Übertragung allgemeinchemisch: Allgemeinchemisch versteht man unter einer Übertragung eine Reaktion, bei der ein Atom oder eine Atomgruppe von einem zum anderen Reaktionspartner wechselt.

In diesem Sinne ist die Disproportionierung zweier Polymerradikale eine Übertragung eines H-Atoms.

Definition
Übertragung polymerchemisch: Der polymerchemische Übertragungsbegriff ist ein Spezialfall des allgemeinchemischen. Im polymerchemischen Sinne wird als Übertragung eine Reaktion des Typs
Abb.1
bezeichnet. X wird übertragen, wobei die Radikaleigenschaft auf den Reaktionspartner übergeht.
Beispiel
Abb.2
Übertragung auf Polystyrol

Eine Übertragung im polymerchemischen Sinne wird auch Kettenübertragung genannt.

Hinweis
Zu beachten ist, dass keine Kette übertragen wird, sondern die Fähigkeit, eine Kette zu bilden!

Im obigen Beispiel ist ein Radikal entstanden, bei dem das ungepaarte Elektron nicht an einer endständigen Monomereinheit lokalisiert ist, sondern an einem C-Atom innerhalb der Kette. Ist dieses Radikal reaktiv genug, kann daraus durch weitere Kettenwachstumsschritte ein verzweigtes Polymermolekül entstehen.

Abb.3
Wachstum eines verzweigten Polymermoleküls

Ein Spezialfall der Übertragung ist die Übertragung auf ein Monomermolekül.

Beispiel
Abb.4
Übertragung auf Styrol

Übertragungen auf andere Stoffe wie Lösemittel, Initiatoren und Verunreinigungen sind ebenfalls möglich. Insgesamt muss mit Übertragungsreaktionen auf alle im Reaktionsgemisch befindlichen Stoffe gerechnet werden.

Übertragungen auf niedermolekulare Stoffe wie z.B. Monomere verringern die durchschnittliche Kettenlänge des resultierenden Polymerisats, da die entstehenden Radikale eine neue Kette initiieren.

Seite 5 von 6