zum Directory-modus

Absättigung von Polymerradikalen

Disproportionierung

Definition
Allgemein versteht man unter einer Disproportionierung eine Reaktion, bei der ein und dieselbe Verbindung zugleich oxidiert und reduziert wird und sich die Oxidationszahlen mehrerer Atome gleicher Sorte in verschiedene Richtungen ändern.

Bei der Disproportionierung zweier Polymerradikale holt sich das angreifende Radikal von einem zweiten Radikal ein Wasserstoffatom - und zwar eines, das an dem der Radikalstelle benachbarten C-Atom sitzt (α-Stellung). In seltenen Fällen wird statt des H-Atoms eine andere Atomgruppe übertragen.

Beispiel
Abb.1
Disproportionierung zweier Polystyrol-Radikale

Mechanismus

Das angreifende Radikal sättigt sich mit dem H-Atom des Reaktionspartners ab. Die beiden ungepaarten Elektronen treten zu einem π-bindenden Paar zusammen.

Abb.2
Disproportionierung zweier Polystyrol-Radikale

Einfluss auf die Molmasse des entstandenen Polymers

Die Kettenlängen der miteinander reagierenden Radikale bleiben bei der Abbruchreaktion unter Disproportionierung unverändert. Die Molmassen ändern sich nur um die Masse der übertragenen Gruppe, d.h. fast nicht.

Seite 3 von 6