zum Directory-modus

Duromere

Herstellung von Aminoplasten

Aminoplaste sind die Polykondensationsprodukte von Formaldehyd mit Aminen oder Amiden, wie Harnstoff, Dicyandiamid und Melamin (1,3,5-Triazin-2,4,6-triamin, Cyanursäuretriamid).

Abb.1
Monomerstrukturen

Aus der Umsetzung von Formaldehyd mit den Aminen bzw. Amiden entsteht durch Polykondensation ein flüssiges Vorkondensat, das ca. 3 Monate lagerbar ist. Bei Temperaturen um 150 °C härtet das Vorkondensat aus. UF-Harze benötigen zur Hitzehärtung einen latenten Härter wie Ammoniumchlorid oder Phosphorsäureester. MF-Harze benötigen zur Hitzehärtung keinen separaten Härter.

Abb.2
Polykondensationsprodukt von Formaldehyd mit Harnstoff

Technische Herstellung von Aminoplasten

UF-Harze und MF-Harze werden analog zu den PF-Harzen diskontinuierlich produziert.

Seite 7 von 16