zum Directory-modus

Organische Leuchtdioden

Rekombination und Emission

Die als Rekombination bezeichnete Vereinigung von Löchern und Elektronen kann als bimolekulare Reaktion betrachtet werden. Hohe Rekombinationsgeschwindigkeiten sind somit nur dann möglich, wenn sowohl die Konzentration von positiven als auch die von negativen Ladungsträgern möglichst hoch ist. Entgegengesetzte Ladungen rekombinieren zu einem formal ungeladenen Exciton als angeregtem Zustand. Dieser besitzt aufgrund der Coulomb-Anziehung eine niedrigere Gesamtenergie als die getrennten Ladungen. Einer effizienten Reaktion abträglich sind hier folglich Substanzen mit großer Dielektrizitätskonstante ε, die die Coulomb-Anziehung abschirmen. Ebenso kann eine feldinduzierte Dissoziation die Rekombination rückgängig machen, weshalb für OLEDs möglichst niedrige Betriebsspannungen angestrebt werden.

Seite 6 von 23