zum Directory-modus

Biologisch abbaubare Polymere

Biologisch abbaubare Polymere aus nachwachsenden Rohstoffen

Definition
Bei biologisch abbaubaren Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen handelt es sich um Pflanzenfasern wie Flachs oder Hanf, Biopolymere wie Cellulose oder Stärke oder aus natürlichen Materialen synthetisierte Polymere wie Polylactate.

Poly(β-hydroxyalkansäuren) bzw. Polyhydroxyalkanoate (PHA) wurden schon Ende der 1970er Jahre entwickelt. Bei Polylactiden handelt es sich um biologisch abbaubare Kunstoffe aus dem nachwachsenden Rohstoff Milchsäure. L-Milchsäure (2-Hydroxypropionsäure) wird aus Zucker mittels Fermentation gewonnen. Aus Stärke werden Lebensmittelverpackungen gefertigt. Diese Polymere sind prinzipiell vollständig biologisch abbaubar und können daher der Kompostierung und somit indirekt dem Produktionskreislauf wieder zugeführt werden. Problematisch sind aber der oft notwendige Zusatz von Hilfsstoffen und die im Vergleich zu normalem Biomüll erhebliche längere Abbaudauer.

Seite 2 von 11