zum Directory-modus

Einführung in die Molmassenbestimmung von Polymeren

Vergleich der verschiedenen Molmassen-Mittelwerte

Das Zahlenmittel einer Polymerprobe ist definiert als M ¯ n = n i ˙ M i n i und das Gewichtsmittel als M ¯ w = m i M i m i = n i · M i 2 n i · M i .

Der Unterschied zwischen dem Zahlenmittel M ¯ n und dem Gewichtsmittel M ¯ w lässt sich leicht an einem einfachen Beispiel veranschaulichen.

Die Steinhaufen A und B sind unterschiedlich zusammengesetzt: A besteht aus 498 Steinen á 1 kg und 2 Steinen á 250 kg, während B 400 Steine á 1 kg und 100 Steine á 6 kg enthält. Obwohl beide Haufen annähernd die gleiche Gesamtmasse aufweisen, ergeben sich sehr unterschiedliche Gewichtsmittelwerte.

Dies drückt sich auch in der so genannten Uneinheitlichkeit aus. Die Uneinheitlichkeit fällt, wie intuitiv erwartet wird, für A sehr viel größer aus als für B. M ¯ w ist bei Haufen A sehr viel größer als M ¯ n , weil die großen Steine beim Gewichtsmittel mehr ins Gewicht fallen.

Abb.1
Seite 3 von 4