zum Directory-modus

Molmassenverteilung

Übersicht

Die Tabelle enthält die Funktionen der zahlenmäßigen und der massenmäßigen Schulz-Flory-Verteilung:

Tab.1
Übersicht der Verteilungsfunktionen nach Schulz und Flory
FunktionDisproportionierung/ÜbertragungKombinationsabbruchPolykondensation
zahlenmäßige Verteilung n P / n = α P ( 1 α ) n P / n = 0,5 P α P ( 1 α ) 2 n P / n = p P 1 ( 1 p )
massenmäßige Verteilung m P / m = P α P ( 1 α ) 2 P α P ln 2 α m P / m = 0,5 P 2 α P ( 1 α ) 3 0,5 P 2 ln 3 α m P / m = P p P 1 ( 1 p ) 2

Setzt man anstelle des Bruchteiles α der Additionsreaktionen den Bruchteil p der umgesetzten funktionellen Gruppen bei der Polykondensation, so werden für die radikalische Polymerisation (Disproportionierungsabbruch/Kettenübertragung) und für die Polykondensation die gleichen Verteilungsfunktionen erhalten.

Ob der Exponent P oder P -1 ist, hängt davon ab, wie man die Startreaktion definiert. Da P in der Regel die Größenordnung von 1.000 bis 10.000 hat, kann man P und P -1 als gleich betrachten.

Zu beachten ist dabei, dass bei der freien radikalischen Polymerisation nur das Produkt an sich für die Verteilungsfunktion von Bedeutung ist. Bei der Polykondenstion dagegen wird das gesamte Reaktionsgemisch betrachtet.

Seite 14 von 16