zum Directory-modus

Polymerisationsgrad

Übungsaufgaben

Aufgabe

Das Verhältnis zweier Mittelwerte der Molmasse dient als Maß für die Polymolekularität. Der Polydispersitätsindex für Produkte ionischer Polymerisationen mit enger Verteilung beträgt

Bitte eine Auswahl treffen.

Bitte eine Auswahl treffen.

richtig

falsch

teilweise richtig

Dies ist die richtige Antwort

exakt 1

Dies ist für molekulareinheitliche Substanzen der Fall.

2

Gilt bei Polykondensationen und idealerweise bei der radikalischen Polymerisation mit Disproportionierungsabbruch

1,04 bis 1,1

1,5

radikalische Polymerisation mit Kombinationsabbruch

ZurücksetzenAuswertenLösung zeigen
Aufgabe

Welche Faktoren beeinflussen den Polymerisationsgrad?

Bitte eine Auswahl treffen.

Bitte eine Auswahl treffen.

richtig

falsch

teilweise richtig

Dies ist die richtige Antwort

Monomerkonzentration

Kopplungsgrad

Initiatorkonzentration

Konzentration des Molmassenreglers

Temperatur

ZurücksetzenAuswertenLösung zeigen
Aufgabe

Der kumulative Polymerisationsgrad berücksichtigt die Änderung des Kettenwachstums mit . Der kumulative Polymerisationsgrad steigt bei Polymerisationen linear an.

ZurücksetzenAuswertenLösung zeigen
Aufgabe

Der Kopplungsgrad ς ist die Zahl der unabhängig voneinander wachsenden Ketten, die zu einer toten Kette koppeln. Das Zahlenmittel des Polymerisationsgrades wird durch die Art des Abbruchs kontrolliert. Für welchen Abbruch ist die Kopplungsgrad ς=1?

Bitte eine Auswahl treffen.

Bitte eine Auswahl treffen.

richtig

falsch

teilweise richtig

Dies ist die richtige Antwort

Kombinationsabbruch

Zwei wachsende Ketten bilden ein Makromolekül.

Disproportionierungsabbruch

Aus zwei wachsenden Ketten entstehen durch Übertragung eines H-Atoms ein Makromolekül mit einer endständigen Doppelbindung.

Abbruch durch Übertragung

Ein Radikal erhält ein H-Atom von einem Makro-/Lösungsmittel-/Initiatormolekül; es erzeugt damit mehr als ein Makromolekül.

ZurücksetzenAuswertenLösung zeigen
Seite 6 von 6>