zum Directory-modus

Koordinative Polymerisationen - Metallocen-Katalyse

Metallocen-Katalyse

Bei Metallocen-Katalysatoren handelt es sich um Dichlorid-Komplexe mit zwei Fünfringen (z.B. Cyclopentadienyl, Indenyl, Fluorenyl etc.), welche über Brücken verbunden sein können. Die aromatischen Liganden können gleich aber auch unterschiedlich sein. Die Variation der aromatischen Liganden, ob eine Brücke vorhanden ist oder nicht, und die Einführung von Substituenten an den Aromaten verändern die elektronischen Verhältnisse des Komplexes und die Symmetrie. Außerdem kann auch das Zentralmetall variiert werden.

Starke Lewis-Säuren wie B(C6F5)3 ziehen ein Methylanion von dimethylierten Komplexen des Typs Cp2MMe2 ab und ein kationischer Komplex bildet sich, welcher den eigentlichen Katalysator darstellt. Die Aktivierungsreaktion besteht in der Methylierung des Zentralmetalls. Die anschließende Carbanionabspaltung ergibt ein Metallocenmonomethylkation als eigentlichen Katalysator.

Seite 3 von 11