zum Directory-modus

Koordinative Polymerisationen - Metallocen-Katalyse

Methylaluminoxan (MAO)

MAO entsteht bei der partiellen Hydrolyse von Trimethylaluminium. Es besteht aus einer Mixtur von linearen und cyclischen Oligomeren, welche sich in einem dynamischen Gleichgewicht befinden. Trotz detaillierter spektroskopischer Studien konnte die Struktur von MAO bisher nicht aufgeklärt werden - sie ist zu komplex. Für die Struktur von MAO existieren die folgenden Vorschläge.

Tab.1
StrukturenErklärung
(1) lineare Ketten
(2) cyclische Ringe mit dreifach-koordiniertem Aluminium im Zentrum
(3) zweidimensionale Struktur
(4) dreidimensionaler Cluster mit der Grundformel (Al4O3(CH3)6)4
(5) dreidimensionaler Cluster

Die Cluster (4) und (5) basieren auf isolierbaren und kristallographisch untersuchten tert-Butylaluminoxanen. NMR-Untersuchungen zum Aluminium zeigen, dass vierfach-koordiniertes Aluminium die bevorzugte Struktur ist, aber auch dreifach-koordiniertes existiert.

MAO ist sehr schlecht löslich in aliphatischen Lösemitteln und zersetzt sich rasch. Außerdem wird ein hoher Überschuss benötigt. Daher ist die Suche nach Alternativen zu MAO von großem Interesse.

Seite 6 von 11