zum Directory-modus

Kationische Polymerisation

Polyoxymethylen

Polyoxymethylen POM (Polyacetal) ist seit 1959 auf dem Markt und hat eine ganze Reihe ausgezeichneter Eigenschaften. Es ist extrem verschleißfest, beständig gegen alle üblichen Lösemittel und besitzt eine hohe Maßhaltigkeit für Präzisionsteile. Wegen des hohen Verarbeitungsaufwandes wird POM zumeist für technische Anwendungen eingesetzt, wo die Vorteile voll zum Tragen kommen: von Uhrwerken und Feinwerktechnik in Messgeräten bis hin zu Reißverschlüssen. POM wird aber auch für Spielzeug (Playmobil®) verwendet.

POM wird durch kationische Polymerisation in Substanz von Trioxan hergestellt. Nach der Polymerisation werden die endständigen Oxymethylengruppen durch Veresterung oder Veretherung stabilisiert.

Abb.1
Kationische Polymerisation von Trioxan
Seite 15 von 17