zum Directory-modus

Kautschuk

Polyisobuten

Bei Polyisobuten handelt es sich um einen Kautschuk, der mittels kationischer Polymerisation mit BF3 bzw. AlCl3 als Katalysator und wenig Wasser bei -100 °C in CH3Cl als Lösemittel industriell hergestellt wird. Zur Kühlung wird siedendes Ethen verwendet. Wegen zahlreicher Übertragungsreaktionen und Abbruchsvorgängen besitzt das Polymer eine breite Molmassenverteilung.

Abb.1
Struktur von Polyisobuten

Die mechanischen Eigenschaften sind von der mittleren Molmasse abhängig. Bei niedriger mittlerer Molmasse liegt ein viskoses Öl und bei hoher mittlerer Molmasse ein rohgummiartiger Stoff vor. Niedermolekulares Polyisobuten wird u.a. als Kleber für Pflaster und Sprühpflaster und auch als Kraftstoffadditiv zur Ventilreinigung eingesetzt. Höhermolekulares Polyisobuten ist der Grundstoff bei der Herstellung von Kaugummi und Teich- und Dachfolien.

Tab.1
Anwendungen und Eigenschaften von Polyisobuten in Abhängigkeit von der mittleren Molmasse
Mittlere Molmasse 300-3.000 g/mol 40.000-120.000 g/mol 300.000-2.500.000 g/mol
Anwendungen ÖladditiveKlebstoffzusätze Elektroisolieröle DichtungsmassenKlebstoffe Schmiermittelzusätze Kaugummi PolymeradditiveUnvernetzte Kautschukartikel Isolierungen
Eigenschaften Ölige FlüssigkeitLöslich in Kohlenwasserstoffen Chemisch inert Hochviskoser StoffWasserabweisend Chemisch inert Klebrig Elastischer WerkstoffChemisch inert Kleine Dielektrizitätskonstante

Polyisobuten ist beständig gegen Wärme, Ozon, Sauerstoff und viele Chemikalien, außerdem wasserabweisend. Allerdings ist reines Poly(isobuten) nicht vulkanisierbar.

Seite 9 von 18