zum Directory-modus

G2-Phase

Die zeitlich relativ konstant andauernde G2-Phase ist durch einen sehr großen Zellkern (DNA-Gehalt verdoppelt, Flüssigkeitsaufnahme) und eine Polarisierung der Zelle charakterisiert. Nach der Festlegung der Teilungsebene wird die nachfolgende Mitose durch den im Cytoplasma auftretenden M-Phase-Förderfaktor in Gang gesetzt. Funktional bildet die G2-Phase einen Sicherheitspuffer, bevor die Zelle in die Mitose (M-Phase) übergeht. Am Checkpoint G2 stellt die Zelle sicher, dass die DNA-Replikation vollständig und fehlerfrei vor sich gegangen ist, die Umwelt für eine Zellteilung günstig ist und die Zelle eine ausreichende Größe erreicht hat. Wie der G1-Checkpoint liegt auch der G2-Checkpoint am Ende einer Gap-Phase. Stop-Proteine verhindern die Mitose, bis die Zelle alle Voraussetzungen für die Zellteilung erfüllt.