zum Directory-modus

Zellaufbau und Zellorganellen

Cytoplasmatische Vesikel: Lysosomen und Peroxisomen

Lysosomen: Morphologische heterogene, von einer einfachen Membran umschlossene cytoplasmatische Partikel, die sowohl in Tier-, als auch in Pflanzenzellen vorkommen. Sie sind charakterisiert durch ihren Gehalt an hydrolytischen Enzymen. Die Funktion hängt stark von der Art der Enzymbeladung ab, kommt aber erst durch die hormonell oder metabolisch gesteuerte Auflösung der Membran und das Freisetzen der Enzymbeladung zum Einsatz. Lysosomen können als das Abfallentsorgungssystem der Zelle aufgefasst werden, die in die Zelle aufgenommene Stoffe (durch Pino-, Endo- oder Phagocytose) zersetzen bzw. abbauen. Lysosome können ebenso verbrauchte Zellorganellen entsorgen.

Peroxisomen sind Microbodies, die ebenfalls in tierischen, pflanzlichen, Pilz- und Protozoen-Zellen vorkommen. Sie enthalten Peroxidase, Katalase und verwandte Enzyme. Obwohl sie an Lysosome erinnern, haben sie eine gänzlich andere Genese - sie werden nicht vom Golgi-Apparat gebildet. Üblicherweise sind sie durch eine kristalline Struktur im Inneren charakterisiert. Sie sind jedoch auch nicht den Speicher-Granula zuzuordnen. Peroxisomen neutralisieren und entsorgen toxische Stoffe wie z.B. Wasserstoff-Peroxid und kommen daher besonders zahlreich im Lebergewebe vor.

Abb.1
Lysosomen

Kleine, membran-umschlossene Zellorganellen in Eukaryonten, gebildet vom Golgi-Apparat.

Enthalten hydrolytische Enzyme: Proteasen, Nucleasen, Lipasen und Phosphatasen.

Hauptfunktion: enzymatische Verdauung aufgenommener Fremdstoffe.Lysosom

3D-Animationen: Phagocytose und Endocytose

Links und Literatur

Seite 10 von 11