zum Directory-modus

Proteintransport durch Membranen

Zellulärer Proteintransport in verschiedene Kompartimente

Zellen sind in der Lage, die neu synthetisierten Proteine quasi nach Zielort zu sortieren. Dabei bestimmt die Aminosäure-Sequenz des Proteins selbst, in welches Kompartiment der Zelle das Protein transportiert wird und legt auch die Orientierung von Membranproteinen in der Membran fest. Solche Aminosäure-Sequenzmotive sind z.B.

  • N-terminale Signalsequenzen von sekretierten Proteinen und Membranproteinen.
  • Signalanker oder Stopptransfer-Sequenzen, die die Orientierung von eukaryontischen Membranproteinen steuern und bestimmen, ob ein Protein in der Membran verbleibt oder mit einem Teil in der Membran verankert wird.
  • Retrieval, Retentions- und Sortiersignale eukaryontischer Proteine, die den Verbleib des Proteins im Kompartiment (Retentionssignale), einen Rücktransport (Retrievalsignale) oder einen Weitertransport (Sortiersignale) veranlassen.

Am Transport von Polypeptiden sind eine ganze Reihe von Proteinen beteiligt, die z.T. in Prokaryonten, Eukaryonten und Archaea vorkommen. Einige dieser Transportkomplexe werden auf den folgenden Seiten vorgestellt.

Seite 3 von 11