zum Directory-modus

Strukturklasse-2-Rezeptoren

Strukturklasse 2: 7-TM-Rezeptoren

Diese Strukturklasse beinhaltet Rezeptoren, die als gemeinsames Motiv sieben transmembrane (TM-) Segmente enthalten. Ein alternativer Name, G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR), deutet an, dass die Rezeptoren zur Signaltransduktion an G-Proteine binden können.

GPCRs sind ein Paradebeispiel für ein Konzept, das sich in der Evolution offensichtlich als sehr erfolgreich bewährt hat: Eine große Genfamilie mit einem gemeinsamen Strukturmotiv, dessen Module aber so variiert werden, dass daraus verschiedene Eigenschaften und Funktionen erwachsen können. So kann das Signal oder der Botenstoff, der die Signaltransduktion bei GPCRs auslöst, sehr unterschiedlich sein und von Photonen über Duftstoffe, Nucleotide, Lipide bis hin zu Peptiden oder ganzen Proteinen reichen. Entsprechend groß ist auch die Bandbreite der Signalübertragungsprozesse, bei denen 7-TM-Rezeptoren und die nachgeordneten G-Proteine eine Schlüsselrolle spielen. Diese Schlüsselrolle zeigt sich auch an der Vielzahl von Krankheiten, die mit 7-TM-Rezeptoren assoziiert werden.

<Seite 1 von 10