zum Directory-modus

Proteomforschung: Einführung

Nucleinsäuresequenz-Datenbanken

Hier sind im Wesentlichen drei große Datenbanken zu nennen, die miteinander in ständigem Austausch stehen:

Die Datenbanken enthalten öffentlich zugängliche DNA-Sequenzen von mehr als 55.000 verschiedenen Organismen, die überwiegend durch direkte Eingaben von einzelnen Labors, Patentämtern oder von großen Sequenzierungsprojekten zustandekommen. Der tägliche Austausch unter den Datenbanken garantiert eine umfassende weltweite und aktuelle Erfassung von Sequenzdaten. Neben der Ablage von Sequenzdaten bieten die Betreiber eine große Palette von Abfrage- und Analysenwerkzeugen an.

Seite 20 von 26