zum Directory-modus

Proteinreinigung

Die Dichtegradienten-Zentrifugation

In einem starken Zentrifugationsfeld haben Proteine die Eigenschaft, entgegen ihrer Tendenz zur Diffusion zu sedimentieren und sich entsprechend ihrer Größe entlang eines Gradienten einzuordnen. Dieser lineare Gradient kann z.B. durch eine Saccharose-Lösung erzeugt werden. Die Sedimentation wird einerseits durch das Gewicht des Proteins bestimmt, aber viel mehr durch die Dichte und Gestalt der Proteine. So entstehen Banden oder Zonen, aus denen sich die Proteine dann isolieren lassen.

Abb.1

Die Position der Bande wird zunächst optisch bestimmt und die Bande dann mit einer Kanüle abgesaugt. Ist dieses nicht möglich, wird der Boden des Röhrchens durchbohrt und der Inhalt fraktionsweise abgetropft.

Abb.2
Animation zur Dichtegradienten-Zentrifugation
© Wiley-VCH
Tab.1
Dichte einiger subzellulärer Fraktionen im Vergleich
FraktionDichte in g/mL (Saccharose-Gradient)
Mitochondrium*1,19-1,21
Lysosomen* 1,20-1,21
Plasmamembran* 1,14-1,16
endoplasmatisches Retikulum* 1,10-1,23
Zellkern > 1,3
Endosomen 1,11-1,13
Peroxisomen 1,23

* aus Mehrschweinchen-Enterocyten. Alle anderen: Leber von Nagetieren.

Seite 18 von 25