zum Directory-modus

Proteinreinigung

Isolierung von Membranproteinen

Periphere Membranproteine sind über hydrophobe Wechselwirkungen oder Wasserstoff-Brücken an die Membran gebunden und lassen sich schon durch eine Veränderung des pH-Wertes, des Puffers oder durch Behandlung mit hohen Salzkonzentrationen (1 molL-1 NaCl) ablösen.

Integrale Membranproteine können durch Zugabe eines Detergens aus ihrer Wechselwirkung mit den Membranlipiden gelöst werden. Ein Detergens muss dabei drei Bedingungen erfüllen, es muss:

  1. das gewünschte Protein von allen anderen Membranbestandteilen abtrennen.
  2. das Protein nicht denaturieren.
  3. sich nach der Aufreinigung auch leicht wieder entfernen lassen.

Diese Bedingungen werden von milderen Detergenzien wie z.B. Natriumcholat oder Octylglucosid erfüllt, während sich das häufig angewendete Detergens SDS1) nur schwer wieder entfernen lässt und Proteine auch leicht denaturiert.

1)SDS: Natriumdodecylsulfat
Seite 7 von 25