zum Directory-modus

Immunologische Verfahren

Immunologische Verfahren: eine Einleitung

Eine Reihe von Labortechniken anderer Bereiche wurde von der Immunologie übernommen; dies gilt besonders für viele Techniken, die zur Untersuchung von Antikörpern eingesetzt werden, da diese in vielen Fällen auch für andere Proteine verwendet werden. Andere Methoden wiederum sind speziell in der Immunologie entwickelt worden, so z.B. Verfahren zur Untersuchung von Antigen/Antikörper-Interaktionen oder Methoden zur Isolierung einzelner Lymphocyten-Subpopulationen (FACS).

Auf den folgenden Seiten sind einige wenige dieser immunologischen Verfahren kurz dargestellt.

Mouse
aus wissenschaftliche Datenbank http://www.rcsb.org/
Verwendung nur unter Angabe des PDB-Codes

Interleukin-17A: grau (gelb/magenta); FAB-Fragment 1: braun (silber); FAB-Fragment 2: orange (silber). PDB-Code: 2VXS.

Interleukin-17A (IL-17A) liegt als Dimer vor. Jedes IL-17A-Monomer wird an seinem Epitop vom korrespondierenden Paratop eines Antikörperarms gebunden. Der Antigen-bindende Anteil des Antikörperarms (FAB, engl. fragment antigen binding) wird jeweils aus der leichten und der schweren Kette des Y-förmigen Antikörpers gebildet (braun und orange). Die gesamte abgebildete, dimere Struktur enthält 2x2 IL-17A-Ketten sowie die Antigen-bindenden Fragmente von vier Antikörpern, jeweils bestehend aus den Spitzen der leichten und schweren Ketten.

Schema der 3D-Darstellung: Der Rahmen umreißt den oberen Teil des in der 3D-Darstellung dargestellten Dimers mit dem IL-17A-Dimer und den Spitzen der Arme zweier Antikörper.

<Seite 1 von 6