zum Directory-modus

Prokaryontische Genregulation

Kurze Regulationssequenzen (Short Regulartory Sequences)

Bei Prokayonten liegen die regulatorischen Sequenzelemente für die Transkriptionskontrolle direkt vor, d.h. stromaufwärts der regulierten Gene bzw. Operons. Diese regulatorischen Sequenzen lassen sich grob einteilen in regulatorische Sequenzen für die allgemeine Transkription und spezielle regulatorische Elemente für Gene, die gemeinsam unter bestimmten Bedingungen reguliert werden. Derartige regulatorische Sequenzelemente gibt es auch in Eukaryonten. Ein sehr typisches Beispiel sind die so genannten Hitzeschockproteine, die diesen Namen erhalten haben, weil sie erstmalig nach einem Hitzeschock (massiver Temperaturstress) beobachtet wurden. Ganz allgemein werden Hitzeschockproteine, die in allen Organismen vorkommen, verstärkt gebildet, wenn Zellen bestimmten Stressoren (Hitze, Chemikalien etc.) ausgesetzt werden. In den stromaufwärts liegenden Bereichen dieser Gene findet sich in allen Fällen eine konservierte Basenabfolge, die als Hitzeschock-Konsensus-Sequenz bezeichnet wird.

Abb.1
Seite 5 von 8