zum Directory-modus

Hormone der Insekten

Juvenilhormon

Das Juvenilhormon (Neotenin) der Insekten wird von den so genannten Corpora allata, einem Drüsenpaar an den Seiten des Nervenschlundes der Insekten, gebildet und steuert im Wechselspiel mit dem Häutungs-Hormon Ecdyson die Häutungsvorgänge (Metamorphose der Insekten). 1965 gelang es erstmals, ein Juvenilhormon zu isolieren. Das Juvenilhormon ist ein Gegenspieler des Ecdyson, da es die Larvenhäutung zwar zulässt, aber den Übergang zur Puppe hemmt. Im späten Larvenstadium wird vermehrt Ecdyson und weniger Juvenilhormon gebildet, was zur Puppenbildung führt. Im fertigen Insekt regt das Juvenilhormon die Eireifung an (gonadotrope Hormonwirkung).

Abb.1
Juvenilhormon

Mittlerweile kennt man eine Reihe ähnlicher struktureller Verbindungen mit Juvenilhormon-Wirkung, die unter dem Begriff Juvenoide zusammengefasst werden Beispiele dafür sind das nach Maiglöckchen duftende Farnesol oder Juvabion, auch genannt Papierfaktor, da es in amerikanischem Papier vorkommt, das aus der Juvabion-reichen Balsamtanne hergestellt ist. In vitro löst dieses Papier übermäßige Insektenhäutung aus (z.B. bei der Züchtung von Feuerwanzen). Manche dieser Verbindungen zeichnen sich auch durch eine spezifische Hemmwirkung auf die Biosynthese der Juvenilhormone aus; diese Substanzen werden Anti-Juvenilhormone oder Precocene genannt. Sie werden von Pflanzen zum Selbstschutz produziert. Preconene sind die Vorbilder neuartiger Pflanzenschutzmittel und Insektizide (Beispiel: das Juvenoid Pro-Drone).

Seite 2 von 3