zum Directory-modus

Oxidoreduktasen

Die Gibbs-Energie einer Redoxreaktion

Jeder Halbreaktion wird ein Reduktionspotenzial zugeordnet, die entsprechend hier mit EA und EB bezeichnet werden.

EA = A R T N F ln A red A ox N + EB = B R T N F ln B red B ox N +

Damit gilt:

Δ = ( e -Akzeptor) ( e -Donor)

und

Δ =

Redoxpotenziale werden definiert, indem sie auf einen willkürlichen Standard, die Standardwasserstoffhalbreaktion, bezogen werden:

2H++ 2e H2(g)

H+ steht dabei bei pH = 0 , T = 25°C und 1bar im Gleichgewicht mit gasförmigem Wasserstoff. Dieser Halbzelle wird ein Standardreduktionspotenzial von = 0V zugeordnet. Bei positiven Δ E ist ΔG negativ. Je positiver das Standardreduktionspotenzial , desto höher ist die Elektronenaffinität der oxidierten Form des Redoxpaares. In der Biochemie werden die Redoxpotenziale bei pH = 7 angegeben. Bei diesem pH-Wert hat die Wasserstoff-Elektrode ein Potential von 0,42V.

Seite 2 von 7