zum Directory-modus

Alkohol und Alkohol-Dehydrogenase

Milchsäuregärung

Bei der Milchsäuregärung wird Pyruvat von NADH direkt zu Lactat reduziert, ohne dass dabei CO2 entsteht. Lactat ist das Anion der Milchsäure, daher der Name. Ist der Sauerstoff knapp, z.B. bei anstrengender körperlicher Arbeit, so schalten Muskelzellen zur ATP-Gewinnung auf die anerobe Milchsäuregärung um. Nach einiger Zeit sammelt sich Lactat an und verursacht Muskelerschöpfung. Auch Muskelkater wird durch Lactat-Ansammlung, jedoch auch durch winzig kleine Muskelrisse verursacht. In der Erholungsphase wird das Lactat vom Blut aus dem Muskel in die Leber transportiert, wo es von den Hepatocyten wieder zu Pyruvat umgewandelt wird.

Abb.1
Die Reaktionsschritte bei der Milchsäuregärung
© Wiley-VCH
Seite 8 von 9