zum Directory-modus

Grundlagen der Parameterschätzung/Optimierung

Äquidistante Suche

Bei der äquidistanten Suche handelt es sich um ein simultanes Optimierungsverfahren, d.h. es ist möglich, gleichzeitig mehrere Punkte zu untersuchen, da die zu untersuchenden Punkte durch das vorgegebene Suchintervall gegeben sind. Es handelt sich um ein sehr einfaches Suchverfahren, was seine Berechtigung vor allem im Zusammenhang mit den komplexeren Optimierungsverfahren hat.

An dieser Stelle sei auf die Versuchsplanung hingewiesen, die ebenfalls über die äquidistante Suche ein Optimum ermittelt.

Abb.1

Die Abbildung zeigt, dass dieses Verfahren nur Sinn hat, wenn bekannt ist, dass sich ein Optimum im vorgegebenen Intervall befindet.

Ein Nachteil des Verfahrens ist, dass man keine Informationen über den weiteren Verlauf der Funktion um das gefundene Optimum erhält. Problematisch ist weiterhin, dass die Größe des Suchintervalls zu Beginn festgelegt wird und später während der Suche nicht mehr variiert werden kann.

Die äquidistante Suche kann als Basisverfahren in anderen Optimierverfahren eingesetzt werden, so z.B. für die koordinatenweise Suche. Dieses mehrdimensionale Verfahren basiert darauf, dass jeweils nur eine unabhängige Variable variiert und die übrigen konstant gehalten werden. Die folgende Animation soll dies verdeutlichen.

Bitte Flash aktivieren.

Abb.2

Natürlich kann dieses Optimierverfahren auch bei höherdimensionalen Problemen eingesetzt werden, allerdings wird es hier schnell unübersichtlich und rechentechnisch sehr aufwändig.

Seite 3 von 19