zum Directory-modus

Nachweis von Quecksilber

Quecksilber - Wissenswertes

Systematik:
Quecksilber steht in der Gruppe 12 (II. Nebengruppe) des Periodensystems. In seinen Verbindungen hat Quecksilber meist die Oxidationsstufen +I oder +II.
Vorkommen/Synthese:
Das wichtigste Mineral ist Quecksilbersulfid (Zinnober), HgS, aus dem das Element durch Erhitzen im Luftstrom gewonnen wird. Die entweichenden Quecksilberdämpfe werden in Kammern kondensiert. Die Feinreinigung des flüssigen Metalls erfolgt durch Reaktion mit Salpetersäure und durch Vakuumdestillation.
Eigenschaften:
Die zweiwertigen Hg-Verbindungen sind stabiler und meist besser löslich als die einwertigen und wie diese farblos. Quecksilberverbindungen in der Oxidationsstufe +I sind dimer wie Hg2Cl2. Die in Lösung vorhandenen Hg22+-Ionen disproportionieren leicht unter Bildung von Hg und Hg2+ .Quecksilber ist das einzige bei Zimmertemperatur flüssige Metall und besitzt eine sehr hohe Dichte. Infolge des Dampfdruckes enthält mit Quecksilberdampf gesättigte Luft etwa 15 mg Hg je m3 Luft. Quecksilber und die meisten Quecksilberverbindungen sind stark giftig. Exkurs: Toxizität von Metallen: Quecksilber
Verwendung
Quecksilber wird in Barometern und Thermometern sowie in Quecksilberlampen verwendet. In der chemischen Industrie findet es bei der Chloralkali-Elektrolyse nach dem Amalgamverfahren Verwendung. Amalgame sind Quecksilberlegierungen. Als - heute umstrittene - Zahnfüllmasse wird Silberamalgam verwendet.
<Seite 1 von 3