zum Directory-modus

Nachweis von Quecksilber

Nachweis von Quecksilber

Vorkommen im Trennungsgang

Im Trennungsgang kann Quecksilber sowohl in der HCl-Gruppe als schwerlösliches, weißes Quecksilber(I)-chlorid als auch in der Schwefelwasserstoff-Gruppe als schwarzes Quecksilber(II)-sulfid gefunden werden.

Hg2Cl2 in der Salzsäure-Gruppe ist mit der Kalomel-Probe (Zugabe von Ammoniak) leicht nachzuweisen.

In der Schwefelwasserstoffgruppe ist HgS das einzige Metallsulfid, das sich nach dem Digerieren (Behandeln) mit gelbem Ammoniumpolysulfid bzw. LiOH/KNO3-Lösung in 30-prozentiger Salpetersäure nicht löst. Die Amalgamprobe wird entweder mit der ungelösten Analysenprobe oder mit dem aus der H2S-Fällung erhaltenen HgS durchgeführt.

Nachweis von Quecksilber mit der Amalgamprobe

Quecksilbersalze werden in Gegenwart von Kupfer und Salzsäure zu metallischem Quecksilber reduziert.

Eine Mikrospatelspitze der festen Analysensubstanz wird auf ein Kupferblech gegeben und mit einigen Tropfen halbkonzentrierter Salzsäure angefeuchtet. Nach ca. 2 min wird die Reaktionsmischung vom Kupferblech entfernt und dessen Oberfläche mit einem Stückchen Filterpapier poliert. Bei Anwesenheit von Quecksilber bildet sich auf dem Blech ein silbrig glänzender Überzug.

1. Schritt

Vorbereitung

2. Schritt

Eine Mikrospatelspitze der festen Analysensubstanz wird auf ein blankes Kupferblech gegeben.

3. Schritt

Die Analysenprobe wird mit 2 - 3 Tropfen verd. Salzsäure beträufelt.

4. Schritt

Nach ca. 2 min wird die Reaktionsmischung vom Blech abgespült.

5. Schritt

Das Kupferblech wird mit Filterpapier poliert (Handschuhe!).

6. Schritt

Bei Anwesenheit von Quecksilber bildet sich silbernglänzendes Kupferamalgam.

Abb.
1. Schritt

Vorbereitung

Abb.
2. Schritt

Eine Mikrospatelspitze der festen Analysensubstanz wird auf ein blankes Kupferblech gegeben.

Abb.
3. Schritt

Die Analysenprobe wird mit 2 - 3 Tropfen verd. Salzsäure beträufelt.

Abb.
4. Schritt

Nach ca. 2 min wird die Reaktionsmischung vom Blech abgespült.

Abb.
5. Schritt

Das Kupferblech wird mit Filterpapier poliert (Handschuhe!).

Abb.
6. Schritt

Bei Anwesenheit von Quecksilber bildet sich silbernglänzendes Kupferamalgam.

Kupfer reagiert mit Quecksilbersalzen im Sinne einer Redox-Reaktion zu Cu2+ und metallischem Quecksilber, das auf der Kupferoberfläche ein silberfarbenes Amalgam bildet.

Hg2++ Cu Hg+ Cu2+
Hinweis
Dieser Nachweis ist sehr empfindlich. Silber gibt jedoch eine ähnliche Reaktion, wobei die Kupferoberfläche versilbert wird. Um Silber von Quecksilber zu unterscheiden, erhitzt man das Kupferstück in der Bunsenbrennerflamme. Quecksilber ist flüchtig und verdampft, das Kupferstück wird wieder rötlich. Bei Silber bleibt der metallische Überzug erhalten.
Seite 2 von 3