zum Directory-modus

Nachweis von Lithium

Nachweis von Lithium

Vorkommen im Trennungsgang

Lithium findet sich im Trennungsgang in der löslichen Gruppe. Zur Abtrennung von den anderen Elementen der löslichen Gruppe kann die leichte Löslichkeit von LiCl in Ether/Ethanol ausgenutzt werden (MgCl2 , KCl und NaCl lösen sich nicht).

Spektroskopischer Nachweis

Das Filtrat der Ammoniumcarbonat-Gruppe wird in einem Porzellanschälchen bis zur Trockenheit eingedampft und mit Salzsäure versetzt. Zur Entfernung des Ammoniumchlorids wird erneut zur Trockne eingedampft. Anschließend wird das Lithiumchlorid durch Extraktion in Amylalkohol aufgenommen.

Die feste Analysenprobe dient zum spektralanalytischen Nachweis von Lithium. Die rote Linie bei 670,8 nm und die gelb-orange Linie bei 610,3 nm sind charakteristisch für Lithium ebenso wie die rote Flammenfärbung.

1. Schritt

Vorbereitung

2. Schritt

Die Probe wird in einigen Tropfen verdünnter Salzsäure gelöst.

3. Schritt

Ein fabrikneues Magnesiastäbchen wird in der entleuchteten Bunsenbrennerflamme geglüht, bis sich keine Flammenfärbung mehr zeigt.

4. Schritt

Mit dem glühenden Magnesiastäbchen wird die Probelösung verdampft, so dass der Dampf in die Luftansaugöffnung des Bunsenbrenners zieht.

5. Schritt

Es zeigt sich eine charakteristische karminrote Flammenfärbung.

6. Schritt

Im Spektroskop beobachtet man 2 Linien bei 670.8 und 610.3 nm, von denen meist nur die bei 670.8 nm beobachtbar ist.

Abb.
1. Schritt

Vorbereitung

Abb.
2. Schritt

Die Probe wird in einigen Tropfen verdünnter Salzsäure gelöst.

Abb.
3. Schritt

Ein fabrikneues Magnesiastäbchen wird in der entleuchteten Bunsenbrennerflamme geglüht, bis sich keine Flammenfärbung mehr zeigt.

Abb.
4. Schritt

Mit dem glühenden Magnesiastäbchen wird die Probelösung verdampft, so dass der Dampf in die Luftansaugöffnung des Bunsenbrenners zieht.

Abb.
5. Schritt

Es zeigt sich eine charakteristische karminrote Flammenfärbung.

Abb.
6. Schritt

Im Spektroskop beobachtet man 2 Linien bei 670.8 und 610.3 nm, von denen meist nur die bei 670.8 nm beobachtbar ist.

Seite 2 von 2>