zum Directory-modus

Nachweis von Kalium

Nachweis von Kalium

Spektroskopischer Nachweis

Kalium-Ionen sind wie die übrigen Ionen der Alkalimetalle im Trennungsgang in der löslichen Gruppe zu finden.

Eine Vorprobe für die Anwesenheit von Kalium ist die fahl-violette Flammenfärbung, die allerdings bereits durch geringe Natriumspuren überdeckt wird. Wird die Flammenfärbung durch ein Cobaltglas betrachtet, kann man das rötliche Kaliumlicht beobachten, weil das gelbe Na-Licht absorbiert wird.Im Spektroskop sieht man für Kalium eine rote Linie bei 768,2 nm und eine violette Linie bei 404,4 nm.

1. Schritt

Vorbereitung

2. Schritt

Die Probe wird in einigen Tropfen verdünnter Salzsäure gelöst.

3. Schritt

Ein fabrikneues Magnesiastäbchen wird in der entleuchteten Bunsenbrennerflamme geglüht, bis sich keine Flammenfärbung mehr zeigt.

4. Schritt

Mit dem glühenden Magnesiastäbchen wird die Probelösung verdampft, so dass der Dampf in die Luftansaugöffnung des Bunsenbrenners zieht.

5. Schritt

Es zeigt sich eine charakteristische fahl-violette Flammenfärbung.

6. Schritt

Im Spektroskop beobachtet man 2 Linien bei 768.2 und 404.4 nm, die violette Linie bei 404.4 nm wird in einfacheren Spektroskopen meist nicht sicher erkannt.

Abb.
1. Schritt

Vorbereitung

Abb.
2. Schritt

Die Probe wird in einigen Tropfen verdünnter Salzsäure gelöst.

Abb.
3. Schritt

Ein fabrikneues Magnesiastäbchen wird in der entleuchteten Bunsenbrennerflamme geglüht, bis sich keine Flammenfärbung mehr zeigt.

Abb.
4. Schritt

Mit dem glühenden Magnesiastäbchen wird die Probelösung verdampft, so dass der Dampf in die Luftansaugöffnung des Bunsenbrenners zieht.

Abb.
5. Schritt

Es zeigt sich eine charakteristische fahl-violette Flammenfärbung.

Abb.
6. Schritt

Im Spektroskop beobachtet man 2 Linien bei 768.2 und 404.4 nm, die violette Linie bei 404.4 nm wird in einfacheren Spektroskopen meist nicht sicher erkannt.

Zum Nachweis des K+ eignet sich auch die Fällung mit Perchlorsäure, HClO4 . Dazu gibt man zu der salzsauren Probelösung einige Tropfen halbkonzentrierte Perchlorsäure.

Seite 2 von 2>