zum Directory-modus

Nachweis von Blei

Nachweis von Blei

Vorkommen im Trennungsgang

Im Trennungsgang der Kationen fällt Blei aus salpetersaurer Lösung mit HCl als PbCl2 . Aufgrund der Löslichkeit von PbCl2 gelangt es in die Schwefelwasserstoff-Gruppe und wird dort als schwarzes Blei(II)-sulfid gefällt.

Nachweis als gelbes Bleichromat

PbCl2 löst sich in heißem Wasser und kristallisiert beim Abkühlen in Form von Nadeln wieder aus. Bei Zugabe von Kaliumchromatlösung zu einer Lösung von Bleiionen bildet sich ein gelber, kristalliner Niederschlag, der in Essigsäure und Ammoniak stabil, in Natriumhydroxid und Salpetersäure dagegen löslich ist.

1. Schritt

Vorbereitung

2. Schritt

Pb2+ fällt in der Salzsäuregruppe als weißes PbCl2 an.

3. Schritt

Der weiße PbCl2 -Niederschlag wird mit destilliertem Wasser aufgenommen.

4. Schritt

Beim Erhitzen der Mischung von Wasser und PbCl2 löst sich der Niederschlag wieder auf.

5. Schritt

Beim Erkalten bilden sich charakteristische weiße Nadeln von PbCl2 .

6. Schritt

Nach dem Dekantieren der erkalteten Lösung werden die Nadeln in verdünnter Essigsäure aufgelöst.

7. Schritt

Die essigsaure Lösung wird mit Kaliumchromatlösung versetzt.

8. Schritt

Es fällt gelbes Bleichromat aus.

9. Schritt

Das gelbe, mit dest. Wasser gewaschene Bleichromat löst sich in Natronlauge.

Abb.
1. Schritt

Vorbereitung

Abb.
2. Schritt

Pb2+ fällt in der Salzsäuregruppe als weißes PbCl2 an.

Abb.
3. Schritt

Der weiße PbCl2 -Niederschlag wird mit destilliertem Wasser aufgenommen.

Abb.
4. Schritt

Beim Erhitzen der Mischung von Wasser und PbCl2 löst sich der Niederschlag wieder auf.

Abb.
5. Schritt

Beim Erkalten bilden sich charakteristische weiße Nadeln von PbCl2 .

Abb.
6. Schritt

Nach dem Dekantieren der erkalteten Lösung werden die Nadeln in verdünnter Essigsäure aufgelöst.

Abb.
7. Schritt

Die essigsaure Lösung wird mit Kaliumchromatlösung versetzt.

Abb.
8. Schritt

Es fällt gelbes Bleichromat aus.

Abb.
9. Schritt

Das gelbe, mit dest. Wasser gewaschene Bleichromat löst sich in Natronlauge.

Pb2++ CrO42 PbCrO4

PbCrO4 kann unter dem Mikroskop durch seine monokline Kristallform oder als durchsichtige, gelbe Stäbchen erkannt werden.

Bleichromat ist schwerlöslich in Essigsäure und Ammoniak, löslich in HNO3 oder NaOH. (Unterschied zu Barium und Strontium).

Fällung als Bleisulfat

Blei bildet mit Sulfationen einen weißen schwerlöslichen Niederschlag.

Pb2++ SO42 PbSO4

PbSO4 ist löslich in konzentrierter Schwefelsäure (Bildung eines Disulfatokomplexes), verdünnter Salpetersäure sowie in ammoniakalischer Tartrat- oder konzentrierter Acetat-Lösung unter Komplexbildung. In konzentrierter NaOH entsteht lösliches [Pb(OH)4]2.

1. Schritt

Vorbereitung

2. Schritt

Bleinitrat in etwas Wasser lösen und mit 2 Tropfen verdünnter Schwefelsäure versetzen. Es fällt ein weißer Niederschlag aus.

3. Schritt

Nach Zugabe von einigen Tropfen Ammoniak und Kaliumnatriumtartrat-Lösung beginnt sich der Niederschlag wieder aufzulösen.

4. Schritt

Nach dem Umschütteln ist der gesamte Niederschlag wieder gelöst.

Abb.
1. Schritt

Vorbereitung

Abb.
2. Schritt

Bleinitrat in etwas Wasser lösen und mit 2 Tropfen verdünnter Schwefelsäure versetzen. Es fällt ein weißer Niederschlag aus.

Abb.
3. Schritt

Nach Zugabe von einigen Tropfen Ammoniak und Kaliumnatriumtartrat-Lösung beginnt sich der Niederschlag wieder aufzulösen.

Abb.
4. Schritt

Nach dem Umschütteln ist der gesamte Niederschlag wieder gelöst.

Seite 2 von 3