zum Directory-modus

Nachweis von Sulfid

Nachweis von Sulfid

Iod-Azid-Probe

Eine Spatelspitze der festen Analysenprobe wird auf einem Uhrglas mit Iod-Azidlösung beträufelt. Die Mischung wird mit einem zweiten Uhrglas abgedeckt, so dass beide Wölbungen ineinander liegen. Bei Anwesenheit von Sulfid bilden sich zwischen den Uhrgläsern Gasblasen.

1. Schritt

Vorbereitung

2. Schritt

Die Analysenprobe wird auf ein Uhrglas gegeben.

3. Schritt

Die Probe wird mit Iod-Azidlösung beträufelt.

4. Schritt

Ein zweites Uhrglas wird mit der Wölbung nach unten in das erste gelegt.

5. Schritt

Bei Anwesenheit von Sulfid bilden sich Gasblasen.

Abb.
1. Schritt

Vorbereitung

Abb.
2. Schritt

Die Analysenprobe wird auf ein Uhrglas gegeben.

Abb.
3. Schritt

Die Probe wird mit Iod-Azidlösung beträufelt.

Abb.
4. Schritt

Ein zweites Uhrglas wird mit der Wölbung nach unten in das erste gelegt.

Abb.
5. Schritt

Bei Anwesenheit von Sulfid bilden sich Gasblasen.

Eine Lösung aus Azid, N3, und Iod, I2, zersetzt sich katalytisch unter der Einwirkung von Sulfid (genauer: unter der Einwirkung von Schwefel in der Oxidationsstufe -II). Es bildet sich Stickstoff, solange noch elementares Iod vorhanden ist.

S2+ I2 S+ 2I S+ 2N3 S2+ 3N2
Hinweis
Dieser Nachweis ist außergewöhnlich empfindlich und kann mit geringsten Substanzmengen durchgeführt werden.Thiosulfat, S2O32, und Thiocyanat (Rhodanid), SCN, geben dieselbe Reaktion.

Bildung von schwarzem Bleisulfid

Die feste Probe wird in einem Reagenzglas mit halbkonzentrierter Salzsäure versetzt. Über das Reagenzglas hält man ein Filterpapier, das mit Bleinitrat- oder Bleiacetatlösung getränkt ist. Bei Anwesenheit von Sulfid färbt sich das Filterpapier schwarz.

1. Schritt

Vorbereitung

2. Schritt

Die Analysenprobe wird mit halbkonz. Salzsäure versetzt.

3. Schritt

Das Reagenzglas wird mit einem bleiacetathaltigen Filterpapier abgedeckt.

4. Schritt

Bei Anwesenheit von Sulfid bildet sich schwarzes PbS.

Abb.
1. Schritt

Vorbereitung

Abb.
2. Schritt

Die Analysenprobe wird mit halbkonz. Salzsäure versetzt.

Abb.
3. Schritt

Das Reagenzglas wird mit einem bleiacetathaltigen Filterpapier abgedeckt.

Abb.
4. Schritt

Bei Anwesenheit von Sulfid bildet sich schwarzes PbS.

Sulfide, nicht aber Rhodanid oder Thiosulfat reagieren in salzsaurer Lösung zu Schwefelwasserstoffgas, das aus der Reaktionsmischung entweicht und mit den Bleiionen im Filterpapier schwarzes Bleisulfid, PbS, bildet.

S2+ 2H+ H2S H2S+ Pb2+ PbS
Hinweis
Silber- und Quecksilbersulfid lösen sich nicht in verdünnter Salzsäure und geben keine positive Reaktion. Diese Störung kann durch Zugabe von einer Zn-Granalie überwunden werden, da dadurch die Edelmetalle partiell reduziert werden.
Seite 2 von 3