zum Directory-modus

Nachweis von Chlorid

Chlorid - Wissenwertes

Systematik:
Chlor gehört zur Gruppe 17 (Halogene) des Periodensystems. Chlorid ist das in der Natur am häufigsten vorkommende Halogenid.
Vorkommen/Synthese:
Die wichtigsten Minerale sind Steinsalz, NaCl, Sylvin, KCl und Carnallit, KCl · MgCl2 · 6 H2O. Gewaltige Mengen an Chlorid enthält das Meerwasser der Ozeane, in denen ca. 3,6·10 16 Tonnen Natriumchlorid gelöst sind.
Eigenschaften:
Chlor disproportioniert in alkalischer Lösung zu Chlorid und Hypochlorit. Da einige Schwermetalle schwerlösliche Chloride bilden, muss Chlorid aus dem Sodaauszug nachgewiesen werden.
Verwendung:
Das bergmännisch in großer Menge abgebaute Natriumchlorid wird nach dem Verfahren der Chloralkali-Elektrolyse in Chlorgas und Natronlauge überführt. Natriumchlorid dient weiterhin als Ausgangsstoff für die Sodaherstellung nach dem "Ammoniak-Soda"-Verfahren ("Solvay"-Verfahren). Chlorgas wird zur Chlorierung von organischen Verbindungen und als Oxidationsmittel eingesetzt. Die Flüchtigkeit mancher Metall- (bzw. Halbmetall-) Chloride macht man sich bei der Reinstdarstellung von Silicium, Germanium, Zinn oder Titan zunutze. Chlorid ist physiologisch bedeutsam. Der menschliche Körper enthält erhebliche Mengen an Chlorid, z.B. in der Magensäure (ca. 0,1 N Salzsäure).

Solvay-Verfahren

<Seite 1 von 3