zum Directory-modus

C-C-Verknüpfungen von Dienen

Allyl-Komplexe

Der Allyl-Ligand kann an ein Metallzentrum η1-(σ)- oder η3-(π)-gebunden sein. Oft ist es zweckmäßig, sich die Reaktionen von η3-Allyl-Komplexen anhand von zwei Resonanzstrukturen zu veranschaulichen.

Beispiele

In Abhängigkeit von den Koordinationsverhältnissen können beide Formen, die sich in der Koordinationszahl um eine Einheit unterscheiden, mehr oder weniger leicht ineinander umgewandelt werden (η13-/η31- bzw. σ-π-/π-σ-Umlagerungen). Gleichgewichte zwischen beiden Formen, die sich hinreichend schnell einstellen, führen zu fluktuierenden Molekülen:

  • Die Umwandlung von η1-Allyl-Komplexen, in denen das Metall am Kohlenstoff-Atom C1 bzw. C3 gebunden ist, erfolgt über einen η3-Allyl-Komplex als Zwischenverbindung.
  • Der Platzwechsel von syn- und anti-Wasserstoff-Atomen in η3-Allyl-Komplexen erfolgt über einen η1-Allyl-Komplex als Zwischenverbindung, in dem freie Drehbarkeit um die C-C- und M-C-Bindung vorliegt.

Analog den unsubstituierten Allyl-Komplexen können auch substituierte Allyl-Komplex einer anti-syn-Isomerisierung unterliegen. Nur handelt es sich dann nicht um fluktuierende, sondern um isomere Moleküle.

Seite 2 von 12