zum Directory-modus

Vitamin A

Kontext und Literatur zu Vitamin A

Carotinoide

Carotinoide sind Tetraterpene (und sauerstoffhaltige Derivate) mit konjugierten Doppelbindungen, die in der Molekülmitte eine charakteristische Schwanz-Schwanz-Verknüpfung aufweisen. Das wichtigste Carotinoid ist β-Carotin. Es ist ein Polyen, welches dunkelrote Tafeln (Schmp. 184 °C) bildet und empfindlich gegenüber Luftsauerstoff ist. Technisch wird es aus pflanzlichen Rohstoffen gewonnen (z.B. Mohrrüben, Luzerne). β-Carotin dient zum Anfärben von Lebensmitteln.

Die beiden anderen Isomere (α- und γ-Carotin) sind als Provitamine weniger wirksam als β-Carotin, weil bei der Spaltung nur ein Molekül Vitamin A gebildet wird. Alle drei Carotine lassen sich aus Mohrrüben isolieren.

Carotine (C40H56 ) finden sich in Milch, Fetten, Blut, Früchten, in vielen Blüten und besonders in grünen Blättern.

Seite 6 von 7