zum Directory-modus

Phosphonsäure

Reaktivität von Phosphonsäure

Protolyse

Phosphonsäure dissoziiert in Wasser in zwei Stufen pKa = (2,00 und 6,59).

(HO)2P(O)H+ H2O [O(HO)P(O)H]+ H3O+ [O(HO)P(O)H]+ H2O [O2P(O)H]2+ H3O+

Die Salze der 1. Stufe werden Hydrogenphosphonate (primäre Phosphonate), MIO(HO)P(O)H, die der 2. Stufe Phosphonate (sekundäre Phosphonate), MI 2O2P(O)H (MI = einwertiges Metall) genannt. Das dritte Wasserstoff-Atom wird in wässriger Lösung nicht protolytisch abgespalten.

Redox-Reaktion

Phosphonsäure enthält Phosphor in der Oxidationsstufe +III und ist besonders in alkalischer Lösung ein starkes Reduktionsmittel. So reagiert sie bereits mit Luftsauerstoff langsam zu Phosphorsäure.

2(HO)2P(O)H+ O2 2H3PO4

Sie reduziert in wässriger Lösung die Ionen edler Metalle.

2Ag++ HPO32+ 3OH 2Ag+ PO43+ 2H2O

Thermolyse (Disproportionierung)

Phosphonsäure disproportioniert beim Erhitzen oberhalb 200 °C in Phosphorsäure und Phosphan.

4(HO)2P(O)H 3H3PO4+ PH3

Unter Schutzgas ausgeführt ist diese Reaktion zur Darstellung von Phosphan im Labor geeignet.

Nachweisreaktion

Für Phosphonsäure und deren Salze gibt es keine spezifische Nachweisreaktion. Sie wird durch Kochen mit halbkonzentrierter Perchlorsäure und Salpetersäure zu Phosphorsäure oxidiert und als Phosphat nachgewiesen.

Seite 4 von 6