zum Directory-modus

Natriumcarbonat

Kontext von Natriumcarbonat

Salze der Kohlensäure

Kohlensäure ist eine zweibasige Säure und bildet zwei Reihen von Salzen (M1 einwertiges Metallkation):

  • Hydrogencarbonate (primäre Carbonate, saure Carbonate, Bicarbonate), die bis auf Natriumhydrogencarbonat leicht in Wasser löslich sind,
CO2+ M1 M1HCO3
  • Carbonate (sekundäre Carbonate, neutrale Carbonate), von denen sich nur die Alkalimetallcarbonate und Thalliumcarbonat in Wasser leicht lösen.

Hydrogencarbonate geben beim Erhitzen Kohlendioxid und Wasser ab und bilden "normale" Carbonate; umgekehrt erhält man durch Einleiten von Kohlendioxid in wässrige Carbonat-Lösungen Hydrogencarbonate.

2MHCO3 M2CO3+ H2O+ CO2

Nachweis von Kohlendioxid mit Hilfe von Carbonaten

Kohlenstoffdioxid lässt sich auf einfache Weise durch Einleiten in Schwermetallhydroxid-Lösungen nachweisen, wie am Beispiel der Bariumcarbonatfällung gezeigt wird.

Ba(OH)2+ CO2 BaCO3+ H2O

Carbonisierung von Kalilauge

Kaliumcarbonat (Pottasche) kann nicht analog dem Ammoniaksoda-Verfahren aus Kaliumchlorid und Ammoniumhydrogencarbonat gewonnen werden, weil Kaliumhydrogencarbonat leichter löslich ist als Natriumhydrogencarbonat und aus diesem Grund nicht aus der Lösung ausfällt. Zur Pottasche-Gewinnung leitet man deshalb Kohlendioxid in eine elektrolytisch gewonnene 50 prozentige Kalilauge ein.

2KOH+ CO2 K2CO3+ H2O

Pottasche wird für die Herstellung von Schmierseifen, von hochwertigen Gläsern (für Linsen, Farbfernseher, Lampen), Porzellan, Textilien und Pigmenten verwendet.

Seite 6 von 6>