zum Directory-modus

Magnesium(II)-chlorid

Magnesium(II)-chlorid

Verbindung

  • Magnesium(II)-chlorid Magnesiumchlorid
  • engl.: magnesium(II) chloride magnesium chloride
  • MgCl2
Mouse
Mouse
Hexagonale Elementarzelle von MgCl2 Alle Magnesiumionen sind oktaedrisch von Cl umgeben.
Elementarzelle von kristallwasserhaltigem MgCl2·6H2O
  • Wasserfreies Magnesiumdichlorid ist eine blättrige kristalline Masse, die bitter schmeckt. Es ist farblos und sehr hygroskopisch. MgCl2 bildet eine Reihe verschiedener Hydrate, von denen MgCl2·6 H2O bei Raumtemperatur stabil ist.
  • Es kommt als Carnallit, KMgCl3·6 H2O ( MgCl2·HCl·6 H2O) in den Kalisalzlagerstätten vor und wird technisch aus Meerwasser oder Salzsolen gewonnen.
  • Magnesiumchlorid zersetzt sich beim Erhitzen unter Bildung von HCl. Die Substanz löst sich sehr gut in Wasser unter starker Wärmeentwicklung.
  • Magnesiumchlorid dient hauptsächlich der elektrolytischen Herstellung von Magnesium, des Weiteren in Verbindung mit MgO als Sorelzement in der Baustoffindustrie, als Auftau-Frostschutz und zur Granulierung von Düngemitteln.
  • MgCl2 kristallisiert in der CdCl2-Struktur. Es liegt eine kubisch-dichteste Kugelpackung von Cl--Ionen vor, in der jede zweite Oktaederlücke mit Mg2+-Ionen besetzt ist.
<Seite 1 von 7