zum Directory-modus

Kaliumhexachloroplatinat(IV)

Reaktivität von Kaliumhexachloroplatinat(IV)

Thermolyse

Kaliumhexachloroplatinat(IV) zerfällt beim Erhitzen in Platinmetall, Chlor und Kaliumchlorid.

K2[PtCl6] Pt+ 2KCl+ 2Cl2

Reduktion

Mit Reduktionsmitteln wie Hydrazin wird Kaliumhexachloroplatinat(IV) zu Kaliumtetrachloroplatinat(II) reduziert.

2K2[PtCl6]+ N2H4 2K2[PtCl4]+ 4Cl+ 4H++ N2

Liegt das Reduktionsmittel in hohem Überschuss vor, bildet sich entweder feinverteiltes Platin (Platinschwarz) oder ein Platin-Spiegel.

K2[PtCl6]+ N2H4 Pt+ N2+ 2K++ 4H++ 6Cl

Substitutiver Ligandenaustausch

Die Umsetzung mit Bromwasserstoff oder konzentrierter Bromwasserstoffsäure führt unter Austausch der Chloroliganden zum Kaliumhexabromoplatinat(IV).

K2[PtCl6]+ 6HBr K2[PtBr6]+ 6HCl

Oxidativer Ligandenaustausch

Die Umsetzung mit Fluor oder fluorhaltigen Interhalogenverbindungen führt unter Oxidation der Chloroliganden zu Kaliumhexafluoroplatinat(IV).

K 2 [ PtCl 6 ] + 3 F 2 K 2 [ PtF 6 ] + 3 Cl 2  (bzw . ClF)

Ligandabstraktion

Ligandabstraktion (z.B. mit starken Lewis-Säuren wie Bortrihalogeniden) führt zu Zweikernkomplexen, die aus zwei kantenverknüpften ([Pt2Cl10]2- ) bzw. flächenverknüpften ([Pt2Cl9]- ) Oktaedern aufgebaut sind.

Mouse
Mouse
Abb.1
[Pt2Cl10]2- Decachlorodiplatinat(IV) (über 2 Chlor-Atome verbrückt)
Abb.2
[Pt2Cl9]- Nonachlorodiplatinat(IV) (über 3 Chlor-Atome verbrückt)
Seite 4 von 8