zum Directory-modus

Ferrocen

Kontext zu Ferrocen

Ausgewählte Metallocene vom Typ [M(C5H5)2]

Tab.1
Ausgewählte Metallocene und deren Eigenschaften
Verbindung Name Farbe Schmelzpunkt [°C] Konformation der Cyclopentadienylliganden, Molekülsymmetrie Bemerkung
[Fe(C5H5)2] Ferrocen orange 173 gestaffelt, D5d ekliptisch unterhalb von -163 °C, D5h stabil an der Luft, oxidierbar zu [Fe(C5H5)2]+ (blau-grün)
[Co(C5H5)2] Cobaltocen purpur-schwarz 174 gestaffelt, D5d luftempfindlich, oxidiert leicht zu stabilem [Co(C5H5)2]+ (gelb)
[Ni(C5H5)2] Nickelocen grün 173 gestaffelt, D5d mäßig luftempfindlich, oxidiert zu wenig stabilem [Ni(C5H5)2]+ (orangefarben)
[Ru(C5H5)2] Ruthenocen cremefarben 201 ekliptisch, D5h oxidierbar zu [Ru(C5H5)2]+ , dimerisiert
[Os(C5H5)2] Osmocen farblos 230 ekliptisch, D5h oxidierbar zu [Os(C5H5)2]+ , dimerisiert

Im Ferrocen ist das Zentralatom in Form einer Sandwich-Struktur zwischen den parallel angeordneten Cyclopentadienylringen η5 -gebunden. Die beiden Ringe sind ekliptisch ("auf Deckung") angeordnet (im Kristall oberhalb -109 °C und in der Gasphase ) bzw. um 9° gegeneinander verdreht (im Kristall unterhalb -109 °C).

Abb.1

Ekliptische Konformation der Cyclopentadienylliganden wie beim Ferrocen unterhalb von -163 °C, Ruthenocen und Osmocen

Abb.2

Gestaffelte Konformation der Cyclopentadienylliganden wie beim Ferrocen oder Cobaltocen

Seite 7 von 7>