zum Directory-modus

Calciumcarbonat

Kontext und Literatur zu Calciumcarbonat

Salze der Kohlensäure

Kohlensäure ist eine zweibasige Säure und bildet zwei Reihen von Salzen: Hydrogencarbonate (primäre Carbonate, saure Carbonate, Bicarbonate), die bis auf Natriumhydrogencarbonat, NaHCO3 , in Wasser leicht löslich sind und Carbonate (sekundäre Carbonate, neutrale Carbonate), von denen sich nur die Alkalimetallcarbonate und Thalliumcarbonat leicht in Wasser lösen. So lässt sich Kohlendioxid leicht durch Einleiten in Schwermetallhydroxidlösungen nachweisen, wie am Beispiel der Bariumcarbonatfällung gezeigt wird. Beim Erhitzen geben die Hydrogencarbonate Kohlendioxid und Wasser ab und bilden Carbonate. Umgekehrt erhält man durch Einleiten von Kohlendioxid in wässrige Carbonatlösungen Hydrogencarbonate.

2MHCO3 M2CO3+ H2O+ CO2

Carbonate der Erdalkalimetalle

Magnesium, Calcium, Strontium, Barium und Radium bilden in Wasser schwerlösliche Carbonate. Die Löslichkeit der Carbonate in Wasser sinkt mit steigender Ordnungszahl des Metalls.Von großer Bedeutung ist das Doppelsalz Dolomit, MgCa(CO3)2 , das nach seinen gigantischen Vorkommen in den Dolomiten benannt ist.

Struktur des Carbonat-Ions CO3 2-

Im Carbonat-Ion sind alle Bindungen gleichartig, dies lässt sich durch drei mesomere Grenzformeln beschreiben:

Abb.1

Carbonato-Komplexe

Carbonat kann mit Schwermetallen Komplexe bilden. Es fungiert dann häufig als zweizähniger Ligand.

Abb.2
[ Ni ( CO 3 ) ( PPh 3 ) 2 ] C 6 H 6
Seite 6 von 7