zum Directory-modus

Bleidioxid

Reaktivität von Blei(IV)-oxid

Salzbildung

Bleidioxid ist schwach amphoter, es reagiert (etwas) mit Säuren unter Bildung von Blei(IV)-Salzen:

PbO2+ 4H+ Pb4++ 2H2O

Mit Alkali- oder Erdalkalioxidschmelzen entstehen Plumbate(IV):

PbO2+ O2 PbO32

bzw.

PbO2+ 2O2 PbO44

Versetzt man Blei(IV)-oxid mit heißer, konzentrierter Kalilauge erhält man das Kaliumhexahydroxoplumbat(IV).

2KOH+ PbO2+ 2H2O K2[Pb(OH)6]

Hexahydroxoplumbate sind oktaedrisch aufgebaut.

Mangannachweis

Aufgrund seiner stark oxidierenden Wirkung dient Bleidioxid als Nachweisreagenz auf Mangan. Die dem Nachweis zugrunde liegende Reaktion beruht auf der Oxidation von Mangan(II)-Ionen zu Mangan(VII) in saurer Lösung. Das gebildete Permanganat ist leicht an der charakteristischen, violettroten Färbung der Lösung zu erkennen.

2Mn2++ 5PbO2+ 4H+ 2MnO4+ 5Pb2++ 2H2O

Thermolyse

Wird Blei(IV)-oxid über 290 °C erhitzt, entstehen unter Sauerstoffabspaltung Blei(II)/Blei(IV)-Mischoxide vom Typ Pb12O x (x = 16, 17, 18, 19) und oberhalb 550 °C Blei(II)-oxid.

2PbO2 2PbO+ O2
Seite 4 von 7