zum Directory-modus

Aceton

Aufgabensammlung zu Aceton

Arbeitsauftrag

Ordnen Sie folgende Lösungsmittel nach den Eigenschaften apolar-aprotisch, dipolar-protisch und dipolar-aprotisch:Aceton, Essigsäure, Schwefelsäure, Ammoniak, Methanol, Ethanol, Dichlormethan, Tetrachlorkohlenstoff, Chloroform, Wasser, Campher, Ether, Dimethylsulfoxid, Benzol, Hexan.

Apolare Lösungsmittel weisen kein ( μ = 0) oder ein sehr kleines Dipolmoment auf. Protische Lösungsmittel haben acide H-Atome. Apolar-aprotisch: Tetrachlorkohlenstoff, Benzol, Hexan Dipolar-protisch: Essigsäure, Schwefelsäure, Ammoniak, Methanol, Ethanol, Wasser Dipolar-aprotisch: Aceton, Dichlormethan, Chloroform, Campher, Ether, Dimethylsulfoxid

Lösung zeigenLösung ausblenden
Arbeitsauftrag

Ordnen Sie die drei intensitätsstärksten Signale bei m / z 15, 43 und 58 den jeweiligen Molekülfragmenten zu.

Darstellung von .jdx noch nicht implementiert.

Das Signal bei m / z 58 ist der Molekülionenpeak. Die Signale bei m / z 43 und 15 resultieren aus einer Spaltung der C-C-Bindungen. Dabei ist das Signal bei m / z 43 der Acetyl-Rest und das bei m / z 15 die Methyl-Gruppe.

Lösung zeigenLösung ausblenden
Arbeitsauftrag

Werten Sie das H1-gekoppelte C13-NMR-Spektrum aus. Geben Sie die chemischen Verschiebungen der C-Atome und die C13- H1-Kopplungskonstanten an.Anleitung: Im Idealfall sind die Multipletts symmetrisch. Die chemischen Verschiebungen entsprechen ihren Schwerpunkten. Die Größe der Kopplungskonstanten ist der Abstand zweier benachbarter Linien eines Multipletts. Um den Ablesefehler klein zu halten, messen Sie alle Abstände aus und bilden den Mittelwert. Da nur die ppm-Skale angegeben ist, müssen Sie eine Umrechnung von ppm in Hz vornehmen.

Multiplettstruktur: Quartett δ(C13) = 30,1 ppm ( C H 3 ) 1 J (C13, H1) = 117,34 Hz   Multiplettstruktur: Septettδ(C13) = 205,7 ppm ( C=O ) 2 J (C13, H1) = 5,36 Hz

Lösung zeigenLösung ausblenden
Seite 10 von 10>