zum Directory-modus

Praktikum 1: DNA-Isolierung

Die Gelfiltration

Die Gelfiltration ist ein Chromatographie-Verfahren, das für DNA, Proteine oder Polysaccharide gleichermaßen geeignet ist. Gelfiltrationsmaterialien wirken wie ein Molekularsieb und lassen sich optimal für die Abtrennung von Verunreinigungen in einem vom verwendeten Gelfiltrationsmaterial abhängigen Größenbereich einsetzen - daher wird die Gelfiltration auch als Ausschluss-Chromatographie bezeichnet.

Das Reinigungsprinzip beruht bei diesem Verfahren darauf, dass große DNA-Moleküle im Ausschlussvolumen des Säulenmaterials eluieren, während niedermolekulare Nucleotide oder Verunreinigungen in die Poren des Gelfiltrationsmaterials eindringen können und erst später eluieren. Als Gelfiltrationsmaterialien werden Partikel aus hydrophilen natürlichen oder synthetischen Polymeren eingesetzt, die inert, ungeladen, von uniformer Größe und möglichst druckstabil sein sollen. Die Porengröße bestimmt den Bereich der optimalen Auftrennung.

Abb.1
Prinzip der Gelfiltration

DNA-Reinigung über Sephadex G-50

1)Tris: Tris-(hydroxymethyl)-aminomethan
2)EDTA: Ethylendiamintetraessigsäure
Seite 6 von 12